Rhododendron Krankheiten: Erkennen & Bekämpfen!

rhododendron-krankheiten

Rhododendron Krankheiten – gesunder Garten © Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Wegen seiner paradiesisch anmutenden Blütenpracht, die sich bereits im Frühling voll entfaltet, ist der Rhododendron ein beliebtes Gewächs in jedem Ziergarten. Obwohl er in der Regel ein recht anspruchsloses Gewächs ist, kann der Rhododendron bei falschen Standort- oder Bodenbedingungen jedoch durchaus anfällig für eine Reihe von Rhododendron Krankheiten und Schädlingen sein.

Häufige Rhododendron Krankheiten und Schädlinge:

Rhododendron-Zikade

 

Befall erkennbar an: ausgewachsene Tiere mit auffälliger roter Flügelzeichnung auf Blattoberflächen und Blüte

Obwohl sie sich vom Pflanzensaft ernähren, stellen sie kaum eine Bedrohung für den Rhododendron dar, solange er nicht von einem, von der Zikade eingeschleppten Pilz oder einer anderen Krankheit befallen wurde.

(mehr …)

Die fünf größten Fehler beim Rosen Schneiden

Um eine üppige Rosenblüte zu erleben, müssen die Rosen die richtige Pflege erhalten. Zweimal im Jahr muss der Gärtner die Rosen schneiden. Von Laien wird beim Schnitt leider häufig einiges falsch gemacht, sodass die eigentliche Pflegemaßnahme den Pflanzen eher schadet, als dass sie nützt.

Die größten fünf Fehler beim Rosen Schneiden

Die folgenden sind die fünf größten Fehler, die man beim Rosen Schneiden verüben kann:

1. Falscher Zeitpunkt, um die Rosen zu schneiden

rosen schneiden fehler

Man muss den richtigen Zeitpunkt wählen, um die Rosen richtig zu schneiden. (c) BettinaF / pixelio.de

Grundsätzlich unterscheidet der Gärtner zwischen:

  • Frühjahrsschnitt
  • Herbstschnitt

Letzterer ist eher als Korrekturmaßnahme zu betrachten. Im Herbst werden nämlich lediglich allzu lange Triebe eingekürzt. Der tatsächliche Schnitt erfolgt erst im Frühjahr, wenn keine starken Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Allerdings sollten die Pflanzen möglichst noch nicht austreiben. Wer zwischen beiden Schnittarten nicht differenziert, riskiert Frostschäden an den Pflanzen und muss eventuell Totalverluste hinnehmen.

(mehr …)

Outdoor Möbel für den Garten

Das grüne Wohnzimmer – so nennen viele Menschen liebevoll ihren eigenen Garten. Wenn die Tage wieder länger, wärmer und sonniger werden, wandert bei vielen Menschen das Wohnzimmer in den Garten. Wieso sollte man seine wohl verdienten freien Stunden nicht beim Entspannen in seinem Garten verbringen? Je öfter man im Garten sitzt, desto eher sollte man überlegen, sich komfortable Outdoor Möbel anzuschaffen, die zumeist nicht nur bequemer sind, sondern auch meist deutlich langlebiger. Qualitativ hochwertige Outdoor Möbel sind somit für jemanden, der oft und lange Zeit in seinem grünen Reich verbringt durchaus eine sinnvolle Anschaffung.

Outdoor Möbel – Die Qual der Wahl

Outdoor Möbel im Garten

Outdoor Möbel sind oftmals schwierigen Witterungsbedingungen ausgesetzt (c) Andreas / pixelio.de

Natürlich gibt es Outdoor Möbel wie Sand am Meer. Doch welche Kriterien muss ich beachten, um passende Möbel für den Garten zu erwerben und keinen Fehlkauf zu tätigen. Doch was braucht man an Outdoor Möbeln, um sich in seinem Garten wohlzufühlen? Das ist von Person zu Person unterschiedlich. Natürlich gibt es wohl einen Grundbedarf an Stühlen und einem Tisch. Doch was gibt es sonst noch so an Outdoor Möbeln? (mehr …)

Hortensien (Hydrangea) – Pflege und Schnitt

Hortensien (Hydrangea) sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gärten. Diese Ziersträucher fallen gleich mit Schönheit und Pracht in unterschiedlichsten Größen und Farben ins Auge. Weiße, pinke oder blaue Hortensien dürfen nicht fehlen. Als beliebteste Pflanzen, neben der Gartenkönigin, den Kletterrosen, haben sich die Garten- oder Bauernhortensien (Hydrangea macrophylla) etabliert. Aber nicht immer und überall gedeihen die Hortensien so schön und unkompliziert. Aus diesem Grunde gibt es hier nun einen kleinen Hortensien Ratgeber für angehende Hortensien-Experten und Gartenanfänger.

Grundlagen für schöne Hortensien – passender Standort und guter Boden

Blaue Hortensien

Die Farbe der Hortensien hängt in der Regel mit dem pH-Wert des Bodens zusammen (c) Susanne Schmich / pixelio.de

Am besten pflanzt man die Hortensien im Frühjahr an einen Standort, der im Halbschatten liegt. Ein guter Nachbar für die Hortensie sind z.B. Pflanzen der Gattung Rhododendron. Pralle Sonne können Hortensien nicht gut vertragen. Eine geschützte, halbschattige Lage ist die beste Wahl. Hortensien lassen sich gut am Rand eines Teiches pflanzen, um überstehende Teichfolie zu verdecken. Da der Strauch bis zu 3 m breit wachsen kann, sollten die Hortensien locker gruppiert werden. Die Höhe liegt bei 1 bis 2 m. Der Boden darf humos, nährstoffreich und frisch sein. Zu Bedenken gilt, dass die Blütenfarbe der Hortensien in Abhängigkeit vom pH Wert des Bodens stark schwanken kann. (mehr …)

Teichfolie – Gartenteiche selbst gemacht

Der Anbau eines Gartenteiches mit Teichfolie ist für die meisten Hobbygärtner ein wichtiges Vorhaben in der Gartengestaltung. Vor allem Hobbygärtnern kommt diese Variante zugute, da sie sich handwerklich nach Belieben austoben können. Zudem kann mit dem selbstständigen Teichbau eine Menge Geld sparen, da man keine teuren Experten hinzuziehen muss. Rubv.de gibt eine Anleitung, wie man die Teichfolie selbst einlegt.

Teichfolie: Den richtigen Platz zum Einbau finden

teichfolie: der teichbau ist etwas für profis

Mit der richtigen Teichfolie wird der Gartenteich dicht. (c) Ines Peters / pixelio.de

Zunächst einmal muss der richtige Standort festgelegt werden. Am besten eignet sich eine Stelle, an der sich der Besitzer besonders gerne aufhält. In Nähe der Terrasse ist immer ein guter Ausblick möglich, da dort meistens eine schöne Sicht auf die Gartenanlage besteht. Einen Teich direkt unter Bäumen anzulegen, ist nicht zu empfehlen, da herabfallendes Laub schnell mal das Wasser verunreinigt. Zumal könnten bei der Ausgrabung die Wurzeln des Baumes beschädigt werden. Nichtsdestotrotz gehört das Reinigen des Teiches zur Garten-Pflege und sollte auch regelmäßig durchgeführt werden.

(mehr …)

Der Wintergarten – Ein lohnenswerter Anbau

Der Wintergarten dient oft als eine Art von Erweiterung des Wohnzimmers und besteht meist komplett aus Glas. Häufig dient er den Pflanzen wie z.B. Rosen oder Hortensien zum Überwintern, da innen der sogenannte Treibhauseffekt entsteht und die Wärme der Sonne so gespeichert wird.

Der Wintergarten im Wandel der Zeit

Anbau

Wintergarten mit vielen Pflanzen (c) hans / pixelio

Ursprünglich kommt die Idee des Wintergartens, wie man ihn heute kennt, aus England. Dort waren im 18. Jahrhundert viele Luxus-Anbauten an Häusern nur für die Wohlhabenden eine mögliche Option und somit ein Statussymbol.
Die allerersten von ihnen gehen jedoch auf die Antike zurück, da man dort schon bemerkte, dass man Pflanzen und Früchte so gut halten konnte.
Heute lassen sich nach und nach immer mehr Familien oder Paare an Ihren Häusern einen der Glas Pavillons anbauen und richten sich diesen sehr kreativ ein. Es ist einfach eine schöne Alternative zum Wohnzimmer und verleiht einen gewissen Charme, da man direkt in den Garten sehen kann und der Natur viel näher ist. (mehr …)